Ein letzter Blick, ein letztes Wort

Die Erfahrung zeigt immer wieder, wie wichtig es für die Angehörigen sein kann, den nahe stehenden Menschen noch einmal sehen zu können. Deshalb geben wir Ihnen gerne die Gelegenheit, die Zeit und den Raum, um persönlich und in Ruhe Abschied nehmen zu können.

Dabei soll die offene Aufbahrung keine Alternative zu einer Aufbahrung auf dem Friedhof sein, sondern eine wichtige Ergänzung. Mit der offenen Aufbahrung wird der Tod ein wenig erfahrbarer und fassbarer, so wie früher, als Verstorbene noch zu Hause aufgebahrt wurden.

Für die Trauernden bedeutet das die letzte Möglichkeit, in aller Ruhe Zwiesprache mit dem oder der Verstorbenen zu halten, etwas zu sagen, was sie zu Lebzeiten noch gerne hätten sagen wollen; ihn oder sie vielleicht noch einmal zu berühren oder etwas mit „auf den Weg“ zu geben.

Im Gegensatz zur geschlossenen Aufbahrung ist der Verstorbene im Sarg liegend offen sichtbar. Durch sorgsames Einbetten, auf Wunsch angezogen mit der Lieblingskleidung, und das Aufbahren in einem geschmückten, freundlichen Abschiedsraum, schaffen wir eine würdevolle Atmosphäre für die letzte Begegnung mit dem Verstorbenen.

Auch wenn Ihnen das im Moment schmerzhaft vorkommen mag, es ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem Leben ohne den anderen.